Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

ASV Vösendorf

Vösendorf hat seinen Trainer

Der 30-jährige Christoph Knirsch wird Cheftrainer beim ASV Vösendorf.

Die Katze ist aus dem Sack: Christoph Knirsch (30) wird Coach in Vösendorf und damit der jüngste Cheftrainer in der 2. Landesliga Ost. Ein Name, den wohl keiner bei der Frage nach dem Vösendorfer Trainersessel am Zettel hatte. "Wir haben uns für einen sehr jungen Weg entschieden", hält Sportchef Christian Zerzan fest, der durchaus auch erfahrene Kampfmannschaftstrainer und "Vösendorfer Wurzeln" im Fokus hatte. Beides trifft auf Knirsch nicht zu, dennoch ist Zerzan überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben: "Er ist ein sehr moderner Trainer, der die Jungs aber nicht mit zu vielen Inputs überfordert." Knirsch verfüge auch über hohe Sozialkompetenz und sei ein Teamplayer.

Von Floridsdorf bis Schottland

Trotz seines jungen Alters sammelte Knirsch schon einige Erfahrungen im Trainerbereich. Im Rahmen seines Bachelor-Studiums an der Fachhochschule Wiener Neustadt schnupperte er als Praktikant bei Rapid - in der Kampfmannschaft, Akademie und Nachwuchs. Den Bachelor in "Strength & Conditioning" absolvierte Knirsch an der University of Edinburgh, sammelte dabei Erfahrungen bei Hibernians in der Kampfmannschaft und der U20. "Da war ich mit 24 Jahren wirklich noch ziemlich jung", sagt Knirsch über sich selbst. Zurück in Wien arbeitete der Floridsdorfer beim FAC: "Da habe ich so ziemlich alles gemacht, vom Kinderfußball bis zur U18 und den Amas." Unter Robert Weinstabl, Jürgen Halper und Dominik Glawogger war Knirsch auch Co-Trainer der Kampfmannschaft, ehe er mit Horst Gruber zum SV Essling wechselt. Im Winter lotste ihn Weinstabl zum Wiener Sportclub, auch dort werkte Knirsch als Co-Trainer.

In Sachen Fußball auf selber Wellenlänge

Ob ihm der Abschied vom Traditionsverein aus Dornbach schwer fällt? "Es war sicher keine einfache Entscheidung, aber es hatte mit Robert schon transparente und offene Gespräche gegeben, dass sollte eine reizvolle Aufgabe als Cheftrainer kommen, es Zeit für den nächsten Schritt ist", skizziert Knirsch. Zerzan stellte den Kontakt zum Trainer-Jungspund über Freund und Knirsch-Weggefährten Horst Gruber her. "Am Freitag hat mich Sportchef Zerzan das erste Mal angerufen. Am Wochenende haben wir uns mit weiteren Vorstandsmitgliedern getroffen und am Dienstag hat es ein abschließendes Gespräch gegeben", musste Knirsch nicht lange überlegen, weil "wir über Fußball geplaudert haben und ich da sehr schnell gemerkt habe, dass wir auf der selben Wellenlänge sind", sagt Knirsch.

Der Traum vom Profi-Geschäft

Welche Philosophie der neue Vösendorf-Trainer verfolgt? Als Schlagworte nennt er Pressing in verschiedenen Variationen und im Ballbesitz offensiven, attraktiven, mutigen Fußball mit intelligenten Laufwegen, der natürlich auch ergebnisorientiert ist. Knirsch hat also klare Vorstellungen, kein Wunder ist der Traum vom Profi-Trainer schon lange das ausgegebene Ziel. Nach Stationen im Nachwuchs der Vienna, Stadlau und der Akademie Kapfenberg kickte Knirsch unter dem heutigen Kottingbrunn-Trainer Andreas Haller bei Enzersfeld. "Ich war sehr perfektionistisch veranlagt und ich war so realistisch, dass sich die große Profi-Karriere nicht mehr ausgehen wird", entschied sich Knirsch für ein frühes Karriereende und schlug bereits mit Anfang 20 die Trainerlaufbahn ein. 

Knirsch und Zerzan als perfekte Ergänzung

Soll der Traum Realität werden, ist auch klar, dass Vösendorf nur eine Zwischenstation sein kann, das ist auch Zerzan bewusst: "Wir wollen einen jungen Trainer fördern." Und Knirsch will auch von Zerzan lernen, immerhin ist die 2. Landesliga Ost für ihn ziemliches Neuland: "Ich kenne vereinzelt Spieler, aber Christian Zerzan kennt sich in der Liga sehr gut aus, war in dieser Liga auch schon Meister und bringt viel Erfahrung mit. Ich glaube, dass wir uns sehr gut ergänzen, weil ich den Wiener Raum kenne und er den niederösterreichischen. Wir wollen generell als interdisziplinäres Team arbeiten und gemeinsam das Maximum herausholen", gibt Knirsch die Marschrichtung vor.

Quelle: meinfussball.at