Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nach den Lockerungen der Bundesregierung ist normales Training und Spielen wieder möglich. Die Meisterschaft wird laut niederösterreichischem Verband im September starten.

Kollektives Aufatmen im heimischen Amateurfußball: Mit der Verordnung der Regierung hinsichtlich der Lockerungen bei allen Mannschafts- und Kontaktsportarten in der Vorwoche war klar, dass auch das runde Leder bald wieder ohne Einschränkungen rollen wird – allerdings alles unter der Prämisse, dass die Zahl der Coronainfizierten weiter auf demselben Niveau bleibt wie aktuell. Seit heute kann normal trainiert werden, voraussichtlich im September startet der NÖFV die Herbstsaison 2020/21. Mit folgendem Fahrplan:

• 1. Juli
Ab sofort kann normal trainiert werden, und auch Vorbereitungsspiele dürfen über die Bühne gehen. „Endlich haben das Warten und die Unsicherheit ein vorläufiges Ende“, spricht Korneuburgs Sektionsleiter Manuel Taferner vielen Spielern und Funktionären aus der Seele. Zudem ist auch die Geschäftsstelle des NÖFV wieder im Normalbetrieb besetzt.

• Ab 5. Juli
Von Sonntag bis 15. Juli um Mitternacht geht die Sommer-Übertrittszeit über die Bühne.

• 6. Juli
Ein Rahmenterminplan für die Saison 2020/21 wurde vom Verband bereits im Konzept erstellt und soll an diesem Tag beschlossen werden. Zudem wird das Sportreferat eine Klasseneinteilung erstellen.

• 9. Juli
In der Sitzung des Präsidiums bzw. des Verbandsvorstandes werden eventuelle Einsprüche gegen die Klasseneinteilung behandelt, sodass im Anschluss daran mit der Erstellung der Auslosungen begonnen werden kann.

• Ab Mitte Juli
Sobald die Auslosungen online gestellt werden, können die Gruppensitzungen über die Bühne gehen.

• 4. September
Für den Herbstterminplan bedeutet das, dass wie geplant am Wochenende von 4. bis 6. September mit der Meisterschaft begonnen wird, „einzelnen Gruppen steht es natürlich nach wie vor frei, die eine oder andere Runde bereits vorzuziehen“, erklärt NÖFV-Präsident Johann Gartner.

Damit könnte in den vereinsstarken Spielklassen vermieden werden, dass bis Ende November Spiele bestritten werden müssen. So ist zum Beispiel bereits fix, dass die 1. Landesliga schon eine Woche früher loslegen wird.